Soziale Verantwortung in Zeiten wirtschaftlicher Neuorientierung

Schirmherr: Dr. Horst Rehberger

Interdisziplinäres Arbeiten

Erstmalig wurde im August 2003 in Form einer einwöchigen Sommerakademie ein Zusammentreffen von Wirtschaft, Wissenschaft, Lehre und Kommunalpolitik unter dem Dach der Kulturstiftung Hohenmölsen veranstaltet. Die Programmzusammenstellung zielte auf ein interdisziplinäres wissenschaftliches Arbeiten anhand konkreter Fragestellungen in Anwendungsgebieten. Unter dem Motto „Soziale Verantwortung in Zeiten wirtschaftlicher Neuorientierung“ wurde auf die Komplexität und Vielschichtigkeit des regionalen Wandels in der Bergbaufolgelandschaft aufmerksam gemacht. Im Unterschied zum traditionellen Lehrbetrieb an den Hochschulen standen bei der Sommerakademie Gruppenarbeit, studentische Präsentationen, Diskussionen in Unternehmen und Institutionen vor Ort im Mittelpunkt. Vorträge und Exkursionen bildeten einen integrativen Bestandteil der Sommerakademie.

Teilnehmerfeld

Die Veranstaltungsreihe richtete sich an alle interessierten in- und ausländische Studentinnen und Studenten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten (z.B. Ingenieur-, Sozial-, Rechtswissenschaft) sowie Abiturienten. Sie alle waren angehalten in einem interdisziplinären Informations- und Gedankenaustausch innovative Ideen zur Gestaltung in Mitteldeutschland zu entwickeln. Referenten aus Bergbauregionen Ost- und Mitteleuropa waren vertreten, die ihre jeweiligen Regionen und die Entwicklungspotenziale vorstellten.

Das Programm

Der inhaltliche Rahmen der Sommerakademie wurde durch die industriellen Großansiedlungen Bergbau und Chemieindustrie aufgespannt. Zum einen galt es beide Wirtschaftsbereiche in ihrem Umfang und ihrer Arbeitsweise näher kennen zu lernen, zum anderen die sich daraus ergebenden sozialen, wirtschaftlichen und ökonomischen Einflüsse zu analysieren. Um die Anschaulichkeit und Verständlichkeit zu gewährleisten, wurde ein umfangreiches Vortrags- und Exkursionsprogramm zusammengestellt. Ziel war ausgewählte Problem- und Fragestellungen zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten vorzuschlagen. Um die Motivation und Ideenfindung der Teilnehmer anzukurbeln, wurden diese dazu angehalten, ihre Erkenntnisse abschließend vor dem Referentenfeld zu präsentieren. Themenschwerpunkte: Umsiedlung - Heimatverlust oder Heimatgewinn? Strukturanpassung und Wandel im mitteldeutschen Bergbau Von der Landschaftszerstörung zur Landschaftsgestaltung Gift oder Lebensquelle - Bitterfeld kämpft um sauberes Wasser Stinkt und raucht - oder was? Chemie im Wandel der Zeiten Umwandlungsprozesse im internationalen Bergbau Macht der Bergbau uns reich oder arm? "Podiumsdiskussion"