SOMAK 2015: Zukunftsregion Mitteldeutschland - Vision 2050


27. bis 29. September 2015, Hohenmölsen,

Vorträge - Fachgespräche - Exkursion - Förderpreis



Zwischenstopp während der Exkursion am Aussichtspunkt Tagebau Profen-Schwerzau.


Der Förderpreis der 12. Sommerakademie 2015


                                                                                                                      Fotos: Ulrike Kalteich

Xaquín S. Pérez-Sindín López (Foto Mitte) von der Universität A Coruña, Spanien, ist der Gewinner des diesjährigen Förderpreises der Sommerakademie der Kulturstiftung Hohenmölsen.

In seiner Arbeit “Ignorance and governance of abandoned opencast coal mines. A cross national comparison.” vergleicht er die Bergbauregionen im Süden von Leipzig und in Galizien, Nordspanien.

“Innerhalb von nur drei Monaten ist Herr Perez zu einem signifikanten Ergebnis gekommen. Unter Berücksichtigung sehr vieler verschiedener Rahmenbedingungen der verglichenen Regionen gibt er uns den Blick auf unser Revier von außen, hält uns sozusagen den Spiegel vor. Mit seiner zielgerichtet angewandten systematischen Methode hat er ganz konkrete Ergebnisse identifiziert und zeigt durch den internationalen Vergleich Möglichkeiten der Weiterentwicklung durch grenzüberschreitende Kommunikation und Zusammenarbeit”, so der Laudator Professor Dr. Thomas Martin von der Hochschule Merseburg.


Anerkennungspreise der 12. Sommerakademie 2015

Annabelle Marwinski, Hochschule Merseburg, Kultur- und Medienpädagogik

Projektidee Wanderausstellung „Unser Leben im Kohleabbau-Schutzgebiet“


Matthias Meyer, TU Dresden, Fachrichtung Forst in Tharandt

Zukunftsweisende Biomasse- und Holzproduktion mit schnellwachsenden Baumarten


Martin Baumert, Universität Leipzig, Historisches Seminar

Entwicklung einer APP für mobile Internetempfangsgeräte für die Fahrradtour „Orte der Zwangsarbeit in Böhlen bei Leipzig"


Cora Riede, Abiturientin 2015 des Europagymnasiums "Walter Rathenau" Bitterfeld-Wolfen

40 Jahre Muldestausee - Wandel der touristischen Inwertsetzung eines Raumes


Armin Engelhardt, Hochschule Merseburg, Chemieingenieurwesen

Perspektiven der chemischen Industrie zu Zeiten der Energiewende